Zurück zum Content

Der Weg zur schönen Figur & einem gesunden Körper durch glutenfreie Ernährung

Hallo ihr Lieben,

Ich habe mich dazu entschieden für einen gewissen Zeitraum auf Getreide zu verzichten. Was mich überzeugt hat war das Argument, dass:

„Kühe mit Getreide gemästet werden, weil es die schnellste Gewichtszunahme verspricht.“

Daraufhin habe ich mich gefragt, was denn an Getreide so schlecht ist.

Also habe ich alles was ich über diese Art von Diät weiß, mit noch mehr Infos gepaart und in diesem Blogpost für euch zusammengetragen.

Vorerst, was bedeutet glutenfrei:

Gluten führt bei, dafür prädestinierten Menschen, zu der Krankheit Zöliakie, und bedeutet eine Unverträglichkeit von (den meisten) Getreidesorten. Gluteine sind in den hier aufgelisteten enthalten:

  • Weizen
  • Dinkel
  • Emmer
  • Einkorn
  • Gerske
  • Grünkern
  • Kamut
  • Roggen
  • Triticale

Lebensmittel die Gluteine enthalten, sind zum Beispiel:

  • Brot und Brötchen
  • Nudeln
  • Pizza(-boden)
  • Kuchen und Kekse
  • Frühstücksflocken und Müsli
  • Paniertes Fleisch oder Fisch
  • Bier und Malzkaffe

Die Lebensmittelindustrie ist seit Jahrzehnten damit beschäftigt uns zu erzählen, dass Getreide gut für unseren Körper ist und je nachdem was man mit sich vorhat, stimmt das auch.

Getreide sorgt nämlich für einen hohen Insulinspiegel und das wiederum sorgt für Fett-Speicherung. Insulin transportiert Zucker zu unseren Zellen, damit er da der Energiegewinnung dient, hierbei spielt auch unsere Leber eine wichtige Rolle. Die Leber stellt im Körper unser Stoffwechsel-und Entgiftungsorgan dar und ist damit für unsere Gesundheit und Figur verantwortlich. Die Aufgabe der Leber ist es, Eiweiße, Kohlenhydrate etc. optimal zu verwerten. Zum Beispiel sorgt sie für mehr Leistungsfähigkeit im Gehirn.

Das ist nicht der einzige Grund warum viele Sportler oder figurbewusste Menschen versuchen ihren Insulinspiegel niedrig zu halten. Wenn ein hoher Fettspeicherung unterstützt, dann ist ja klar was ein niedriger Insulinspiegel bewirkt: Fettverbrennung!

An diesem Punkt angelangt liste ich euch ein paar Produkte auf die von Natur aus glutenfrei sind und deshalb ohne bedenken verzehrt werden können:

  • Obst und Gemüse
  • Hülsenfrüchte
  • Fleisch
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Kartoffel
  • Eier
  • Marmelade und Honig
  • Milchprodukte
  • Nüsse
  • Kaffee und Tee
  • Wein und Sekt
  • Wasser und Säfte

Zusätzlich gibt es noch glutenfreies Getreide, welches ebenfalls verzehrt werden kann:

  • Reis
  • Amarant
  • Buchweizen
  • Hirse
  • Mais
  • Quinoa
  • Sorghumhirse
  • Wildreis
  • Zwerghirse

Beim Einkauf ist allerdings folgendes zu beachten: Mehl oder Stärke befindet sich oft in Lebensmitteln von denen wir es nicht erwartet hätten oder es wird auf der Packung nicht erwähnt, weil es sich hinter anderen Namen versteckt.

Verstecktes Gluten befindet sich in:

  • Desserts, Eis, Puddings & Fruchtjogurts (nicht immer)
  • Getrockneten Früchten & Nüssen (Mehl/Stärke verhindert das zusammenkleben)
  • Gewürzmischungen (Mehl/Stärke verhindert das verklumpen)
  • Kartoffelprodukten (Mehl/Stärke dienen hier als Bindemittel für Gewürzmischungen)
  • Saucen jeglicher Art werden mit Mehl/Stärke angedickt oder mit Bier abgelöscht
  • Sojasoße (Ausnahme: Tamara, meist ohne Weizen)
  • Verarbeiteter Fisch oder Fleisch (in Mehl gewendet)
  • Wurst (enthält Mehl/Stärke)

Ein Produkt gilt als glutunfrei, wenn es maximal 20 ppm (2mg je 100g) Gluten enthält. Einige Hersteller schreiben zusätzlich „Kann Spuren von Gluten enthalten“ auf die Verpackung, was aber nicht bedeutet, dass die 20 ppm überschritten werden, sondern nur, dass der Hersteller sich rechtlich absichern möchte.

my-mustard-things:

Was ich ebenfalls beachten werde ist, viel viel viel Trinken (das kann auch zeitweise den Hunger stillen, bzw über Fressflashs hinweghelfen und ich trinke einfach immer viel zu wenig) und mein Essen häufiger von kleinen Tellern essen, denn das Auge isst mit und so setzt das Sättigungsgefühl schneller ein, weil einem die Portion größer vorkommt. Ist simpel, funktioniert aber (zumindest bei mir).

Fällt euch noch was ein zur G-Free-Diet oder habt ihr sonst noch Anmerkungen, dann schreibt es in die Kommentare! 🙂

Ich hoffe der Artikel hat euch gefallen!

xx linda

5s Kommentare

  1. jc jc

    Weniger Gluten ist sicher gut, aber ich esse nun mal gerne Nudeln und Brot mit Marmelade. Ich denke, dass es gut ist, wenn man mehr darauf achtet.
    LG
    jc

    • linda linda

      Es gibt ja auch Glutunfreie Nudeln 🙂 Das ist zwar eine teurere Variante, aber ich habe keinen Unterschied geschmeckt!
      Genau so mit dem Brot. Ich kenne Leute die das Brot nicht so mögen aber mir schmeckt es und Marmelade ist ja auch glutunfrei 😀
      Probieren geht über studieren 😛

      xx linda

    • linda linda

      Thanks! 🙂 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.